This collection is inspired by my experience with Russian literature. Dostoevsky, Tolstoy, Gogol are all writers from a time when photography was a sensation. Only those who were rich or famous had the experience of being photographed.
Ordinary people had no contact whatsoever with photographers. Of course for these people photography must have looked like a miracle. The photographs from this era look contrived and artificial because nobody knew what it meant to be photographed. Photography is for me a milestone in our self-perception and thus in humankind’s intellectual development. This collection is also homage to one of the pioneers of photography in the last century, Sergey Mikhaylovich Prokudin-Gorsky.
I didn’t want to this to be a historical study but instead a retrospective. The hairstyles we see here are at times very modern, especially in their structure; but there are also classical elements in the form.
The clothes of the models are a collection from different cultures. A dirndl from Bavaria, historical sequin dresses from Romania, a Russian wedding blouse and craftsmanship from the Kitzinger atelier become an eclectic weave that fits seamlessly into the setting of the Hösseringen museum village.


Die Kollektion ist inspiriert durch meine Erfahrungen mit Russischer Literatur. Dostojewski, Tolstoi, Gogol sind Schriftsteller aus einer Zeit in der es Fotografie nur als Sensation gab. Die Menschen welche das Erlebnis hatten fotografiert zu werden, waren meist wohlhabend oder berühmt.
Einfache Menschen hatten nie Kontakt mit dem neuen Medium. Daher musste eine Fotografie für sie wie ein Wunder aussehen. Die Bilder aus der Zeit wirken immer gestellt und unnatürlich, da niemand wusste was es bedeutet, fotografiert zu werden. Für mich ist die Fotografie ein Meilenstein in der Selbstwahrnehmung und somit der geistigen Entwicklung der Menschheit. Daher ist die Kollektion auch eine Hommage an Sergei Michailowitsch Prokudin - Gorskii. Er war einer der Pioniere der Farbfotografie am Anfang des letzten Jahrhunderts.
Ich wollte keine Historische Arbeit zeigen, sondern eine Retrospektive. Die Frisuren sind zum Teil sehr modern, vor allen dingen in der Struktur, allerdings sind auch klassische Komponenten in der Form enthalten.
Die Kleidung der Modelle ist eine Sammlung aus unterschiedlichen Kulturen. Ein Dirndl aus Bayern, historische Pailletten-Kleider aus Rumänien, eine russische Hochzeitsbluse und Arbeiten aus dem Atelier Kitzinger ergeben ein eklektisches Gewebe, welches sich Lückenlos in die Kulisse des Museumsdorfs Hösseringen einfügt.





Impressum

Links

zu facebook